Stand: 25.04.2017

Technische Richtlinien für BOS-Funkgeräte

Bereits recht früh wurden die Anforderungen an die Funkgeräte der BOS durch sogenannte Pflichtenhefte definiert. Das älteste mir vorliegende Pflichtenheft für 4-m und 2-m-Band Geräte stammt aus dem Jahre 1952.

Die Einhaltung des Pflichtenheftes wurde durch die Mess- und Prüfstelle des Beschaffungsamtes des Bundesinnenministeriums in Bonn überprüft und den Geräten wurde die FuG-Nummer zugewiesen.

Die Technischen Richtlinien für BOS-Funkgeräte beschreiben detailliert die Anforderungen, die von den Geräten zu erfüllen sind. Sie werden regelmäßig dem Stand der Technik angepaßt. Gemeinsame Grundlage für die TR BOS ist eine Rahmenrichtlinie, die auch als Anhang die Frequenztabellen für das 4-m und 2-m-Band enthällt.

Die TR BOS wird federführend vom Polizeitechnischen Institut (PTI) der Polizei-Führungsakademie in Münster bearbeitet. Dort finden sich auch alle aktuellen Versionen der TR BOS sowie weitere interessante Publikationen.

Die Einhaltung der TR BOS wird durch die Prüfstellen überwacht, denen die Geräte zur Zulassung vorgelegt werden müssen und die bei Erfüllung der Voraussetzungen die entsprechende Zulassungsnummer vergeben.

Zulassungsstelle war ursprünglich nur das Beschaffungsamt im Bundesinnenmisterium in Bonn. Da das Beschaffungsamt des BMI nur Geräte prüfte, die durch den Bund beschafft wurden, wurde es Anfang / Mitte der 70er Jahre notwendig, auch die nicht für Bundesbeschaffungen vorgesehenen Geräte einer Zulassungsprüfung zu unterziehen. Hierfür erhielt 1975 die Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal per Staatsvertrag von allen Bundesländern den Auftrag zum Betrieb der "Prüfstelle für drahtlose Fernmeldegeräte" übertragen.

Nachdem sich das Bundesinnenmisterium aus dem Zulassungsverfahren zurück gezogen hat, erfolgt die Zulassung analoger Geräte nur noch durch die Zentralprüfstelle für Funkgeräte des Landes Baden-Württemberg in Bruchsal.

Hier ein Bild der Prüfstelle Bruchsal aus dem Jahre 1976.

Der überwiegende Teil der auf dem Bild zu sehenden Messtechnik ist mittlerweile Bestandteil meiner Sammlung.

Im folgenden einige der Technischen Richtlinien

Mobilfunkgeräte

TR Mobilfunkgeräte FuG 8a/b/c von Oktober 1993

TR Mobilfunkgeräte FuG 9b/c von Oktober 1993

Übersicht der baumustergeprüften Mobilfunkgeräte, Stand 21.02.2012



Handfunkgeräte

TR Handfunkgeräte FuG 10a/13a von Oktober 1993

TR Handfunkgeräte FuG 10b/13b von Mai 1996

TR Handfunkgeräte FuG 11b von Mai 1996

Übersicht der baumustergeprüften Handfunkgeräte, Stand 09.04.2014

Übersicht der explosionsgeschützten Handfunkgeräte, Stand 09.04.2014



Relaisfunkstellengeräte

TR Relaisfunkstellengeräte von Oktober 1994

Übersicht der baumustergeprüften Relaisfunkstellengeräte, Stand 07/2009

Übersicht der baumustergeprüften Funkzubringergeräte von Dezember 2005

Übersicht der überprüften Gleichkanalumsetzer von Dezember 2005



FMS - Funkmeldesystem

TR Funkmeldesystem von Juni 1999

Übersicht der baumustergeprüften FMS-Geräte, Stand 05/2011



Geräte für Funkalarmierung

TR Geräte für die analoge Funkalarmierung von März 2000

TR Geräte für die digitale Funkalarmierung von März 2000



Fernsehfunkanlagen

TR Fernsehfunkanlagen im 2,3 GHz-Bereich für die mobile Fernsehbildübertragung von April 1986

TR Fernseh-Richtfunkanlagen im 14 GHz-Bereich für die stationäre Fernsehbildübertragung von März 1986

TR Digitale Fernsehbildübertragung von September 1998



Hör-/Sprechgarnitur

TR Gesamtsystem Schutzhelm, Modular aufgebautes System -Schutzhelm, Hör-/Sprechgarnitur, Atemschutzmaske von August 1992


Hier eine Auflistung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern vom 04.01.2008 mit einer Übersicht der zugelassenen Funkanlagen, die allerdings verschiedene Fehler enthält.

Bei den hier aufgezeigten TR BOS handelt es sich um die aktuell gültigen Versionen (Stand Oktober 2004). Ältere TR BOS liegen mir leider (noch) nicht vor. Ich bin aber bemüht, auch diese noch zu erhalten und zu veröffentlichen.